Martin Walkers „Menu surprise“ – Ein außergewöhnliches Mordkomplott

Bruno als Chef de police und Chef de cuisine

Kurz nach seiner Beförderung und der Erweiterung seines zu betreuenden Bereichs wird Bruno Courréges, Chef de Police, mal wieder in einen heiklen Fall verwickelt: Nachdem die junge Frau eines britischen Geheimdienstoffiziers nicht bei einem Kochkurs nicht erschienen ist, findet Bruno sie ermordet in einem vermeintlichen Liebesnest auf. Allerlei Ungemach erwartet ihn bei den Ermittlungen…

Zwischen Küche, Geheimdiensten und der IRA

Alles scheint so harmlos im beschaulichen Saint-Denis: Bruno, seines Zeichens Chef de Police, geht in seiner Rolle als (Hobby-)Rugbytrainer auf. Diesmal fiebert er mit „seiner“ Damen-Rugby-Mannschaft, die im Finale der regionalen Meisterschaft um den Titel kämpft. Noch dazu steht eine der talentierten jungen Frauen kurz vor der Berufung in den Nationalmannschaftskader. Und dann wird er auch noch von Pamela, seiner ehemaligen Geliebten und nun guten Freundin, bei ihren Kochkursen eingebunden. Er soll die Kursteilnehmerinnen und Teilnehmer in die Besonerheiten der lokalne Küche einführen, sie bei  Exkursionen auf den Markt und unterschiedliche Weingüter begleiten.
Doch ausgerechnet eine der Teilnehmerinnen taucht bei Kursbeginn nicht auf. Kein Wunder: Denn Bruno findet ihren Leichnam gemeinsam mit dem eines Mannes in einem abgelegenen Haus im Wald. Schnell stellt sich heraus, dass der Tote der Geliebte der jungen Frau war. Dass allein wäre nicht weiter dramatisch, würden sich im Laufe der Ermittlungen nicht internationale Verflechtungen ergeben. Verflechtungen, die ein erneutes Aufeinandertreffen von Bruno und seiner verflossenen Liebe Isabelle zur Folge haben. Und auch der britische und der US-amerikanische Geheimdienst wirken plötzlich mit – denn es scheint so, als könnte im Périgord ein Anschlag eines IRA-Ablegers bevorstehen.
So gerät Bruno zwischen die Fronten der Geheimdienste, aber auch der Zuständigkeiten der unterschieldichen französischen polizeilichen Zuständigkeiten. Als wären das nicht bereits genug Probleme, bereiten dem so umtriebigen Chef de Police sein Liebesleben und eine ungewollte Schwangerschaft Sorgen….

Zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Nicht erst mit diesem elften Fall für Bruno Courréges wird deutlich, dass der Autor Martin Walker Historiker ist: In weitestgehend allen bisherigen Bänden verwebt der gebürtige Schotte seine Krimihandlung mit historischen Begebenheiten. So auch diesmal: Den Mord an der jungen Frau und ihrem Geliebten bettet er ein mit einem Ableger der katholisch-nationalistischen Terrorvereinigung IRA – der „Neuen IRA“. Dadurch ergibt sich eine Ermittlung von internationaler Brisanz, die das Eingriffen des britischen und US-Geheimdienstes mit sich bringen. Wirkte alles zu Beginn des Krimis noch ganz harmlos, wird die Handlung immer vertrackter und bringt stets neue Wendungen mit sich.

Wie gewohnt darf aber Bruno nicht nur sein Ermittlungsgeschick unter Beweis stellen, sondern natürlich auch wieder seine Kochkünste beweisen. So entsteht der beliebte Mix aus spannendem Krimi mit historisch-politischen Hintergründen und Einblicken in die französische, regionale Küche. Noch dazu kommt die Nebenhandlung mit einer seiner schwangeren Rugby-Spielerinnen und dem Gewissenskonflikt, ob sie das Kind behält oder abtreibt und was das in der heutigen Zeit noch immer für gesellschaftliche und familiäre Folgen hat. Und selbstverständlich kommt Brunos Liebesleben nicht zu kurz: Isabelle ist wieder da und nimmt Bruno nicht nur in den Ermittlungen wieder voll in Beschlag. Ende offen…

Viel Raum nehmen diesmal auch die Schilderungen von Brunos Kampf mit den Regularien und den Zuständigkeiten ein, aber auch die Arbeit von Journalisten bekommen ihren Platz. Auch hier ist Martin Walker nah dran an aktuellen Diskussionen.

Insgesamt ein solider Fall um Bruno Courréges, der vor allem vom Spiel mit dem Lokalkolorit, den historisch-politischen Hintergründen und dem scheinbar nie endenden Liebeswirrwarr lebt.


Buchcover "Menu Surprise" von Martin Walker

Martin Walker „Menu surprise“ | Copyright: Diogenes Verlag AG

Martin Walker

Menu surprise

€ 24 [D], sFr 32.00 [CH],  € 24.70 [A]
Erschienen am 01.05.2019
432 Seiten
ISBN: 978-3-257-07063-7

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Diogenes Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt: Vielen Dank dafür!