Auf einen Kaffee in Dortmund: Neues Schwarz

Am Altweiber-Donnerstag verschlug es mich nach Dortmund: Essen bei Miss Mai im Kreuzviertel und dann ein Besuch der Rösterei und Café NEUES SCHWARZ in Dortmund-Mitte. Klein, aber fein!

Nach Düsseldorf (Röstzeit) und Duisburg (Simply Coffee) musste bei den Café- und Röstereibesuchen  eigentlich fast zwangsläufig Dortmund folgen. Meine Wahl fiel auf die kleine inhabergeführte Kaffeerösterei NEUES SCHWARZ, die neben der Rösterei/Kaffeebar in Dortmund-Mitte noch eine Kaffeebar in Stadtmitte betreibt. Betritt man die Kaffeebar steigt einem direkt der Geruch von frisch geröstetem und gekochtem Kaffee in die Nase. Der Raum mit seiner hohen Decke und der eingezogenen Zwischenetage wirkt auch dank der warmen Beleuchtung, den Sitzmöglichkeiten und den Holzdielen gemütlich. Die großzügige Bestelltheke und der Kaffeeröster leisten auch ihren Beitrag für den ersten positiven Eindruck.

NEUES SCHWARZ ordnen sich selber der Third-Wave-Bewegung zu und legen daher nicht nur Wert auf die Qualität bei den Bohnen, der Verarbeitungsart und der Frische, sondern auch auf die soziale Komponente:

„Wir kennen und schätzen die Herkunft unserer Bohnen. Die von uns gerösteten Kaffeebohnen stammen von kleinen, ausgewählten und gerecht bezahlten Produzenten. Wir sind bestrebt, langfristige Beziehungen zu unseren Produzenten aufzubauen und zu pflegen.“ (neuesschwarz.de)

Genau die Punkte die einen immensen Unterschied zu handelsüblichem Massenkaffee ausmachen. Und genau das schmeckt man …

Der Kaffee: Cruzeiro

Americano im NEUES SCHWARZ

Der Americano aus Curuzeiro-Bohnen mitsamt einem Stück Nusskuchen.

Ich entschied mich beim Besuch für einen großen Americano aus frisch gemahlenen Bohnen der Sorte CRUZEIRO.  Empfohlen hatte mir diese Sorte MAx, einer der Barista/Mitarbeiter, weil ich nach einem säurearmen Kaffee fragte. Eine Entscheidung, die ich nicht bereute:

Die Bohnen stammen aus Sul de Minas, dem Südosten Brasiliens. Die Kaffeepflanzen wachsen dort auf Cappuccino und Marmokucheneiner Höhe zwischen 920 bis 1160 Metern. Aufbereitet wurden die Bohnen bzw. Kaffeekirschen im „Pulped Natural“-Verfahren, das heißt, dass die Kaffeekirschen zunächst im Ganzen getrocknet werden. Nachdem der Wassergehalt so weit reduziert ist, dass sie in der Konsistenz Rosinen gleichen, werden die Bohnen aus dem Fruchtfleisch gelöst und erneut in der Sonne getrocknet. Geschmacklich trat wirklich keinerlei Säure auf, vielmehr war er sehr mild und hatte einen intensiven Ton von Schokolade. Auch im Cappuccino schmeckte die Sorte gut durch und wurde nicht von der Milch „erschlagen“. Passend dazu jeweils ein Stück Kuchen als Kaffee-Begleitung: Die Wahl fiel auf einen Marmor- und einen Nusskuchen. Beides ebenfalls sehr lecker und selbst gemacht.

Neben dem Kaffee – und den süßen sowie herzhaften Kuchen – gibt es Tee und Limos im Ausschank. Die Teesorten und Kaffees bzw. Espressos (250g oder 1 kg) kann man gleich für daheim kaufen, sowohl als Bohne oder aber wahlweise gemahlen. Noch dazu gibt es Zubehör für die Kaffeezubereitung. Angefangen bei Chemex, Hario oder die AeroPress über den Moccamaster bis hin zum Milchkännchen oder der Kaffeemühle.

Insgesamt also ein Volltreffer: Leckerer, hochwertiger Kaffee trifft ein schönes Ambiente (trotz Dortmund ;)) und freundliche, kompetente Mitarbeiter!

Offenes Tasting: Cuppings

Bei Zeiten würde ich die Gelegenheit nutzen und ein offenes Cupping bei NEUES SCHWARZ mitmachen: Ohne Anmeldung kann man hier Kaffee probieren und mal was Neues testen. Angekündigt werden die regelmäßigen Cuppings auf der Facebook-Seite von NEUES SCHWAARZ.


Infos zur Rösterei:

Neues Schwarz GmbH
Saarlandstraße 33
44139 Dortmund

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 10 Uhr bis 18 Uhr

Infos zur Kaffeebar:

Neues Schwarz GmbH
Kleppingstraße/Ecke Viktoriastraße
44135 Dortmund

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10 Uhr bis 19 Uhr